AU-Bescheinigung ohne persönliches Vorsprechen beim Arzt

Corona Muss ich zum Arzt wenn ich krank bin - AU2
Ab dem 9.3.2020 können erkrankte Arbeitnehmer mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Ein persönliches Vorstellen in der Arztpraxis ist nach einer Verständigung zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband nicht notwendig

Diese Vereinfachung bei der Ausstellung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AUB) ist aktuell befristet bis zum 04.05.2020.

Selbstverständlich bleibt Anzeigepflicht des erkrankten Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber sowie das Recht des Arbeitgebers, bereits am ersten Tag der Erkrankung ein ärztliches Attest verlangen zu dürfen (§ 5 Abs. 1 EFZG), bestehen.

Der Wortlaut des Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 20.03.2020 lautet:

Rückwirkend ab dem 9. März 2020 und befristet bis zum 4. Mai 2020 darf die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen auch nach telefonischer Anamnese und zwar im Wege der persönlichen ärztlichen Überzeugung vom Zustand des Versicherten durch eingehende telefonische Befragung erfolgen bei Versicherten

  • mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatikvorweisen, und
  • die nicht die Kriterien des Robert-Koch-Instituts für einen begründeten Verdachtauf eine Infektion mit COVID-19 erfüllen.